Lernort Steinbruch

Steinbrüche gelten als Wunden in der Landschaft. Durch Gesteinsab­bau und Aufschüttungen wurden die ursprünglichen Lebensgemeinschaf­ten verdrängt. Bereits wenige Jahre nach dem Ende des Abbaus be­ginnt die Natur jedoch die unwirtlichen Lebensräume mit zahlreichen Arten neu zu besiedeln. Die na­türliche Umwelt als wesentlicher Teil unseres Lebens, ist ein un­erschöpfliches Erlebnis- und Erfahrungs­feld. Da lag die Idee nahe, einen stillgelegten Stein­bruch mit bedeutsamen Saurier­fährtenplatten zum natur­nahen Lernort umzugestalten. Die Fähr­ten, der weit über Corn­­berg hinaus bekannte Sandstein, die Natur und stark gefährdete Tier­arten machen den Steinbruch zu einem besonderen Erlebnis. Im neu errichteten In­for­mations­gebäude entstand neben einem Ausstellungsraum (Mineralien-Schau-Depot) ein großer Seminarraum für die Arbeit mit Schulklassen. Hier können kulturelle Veranstaltungen, Seminare und Workshops für Kunstinteressierte stattfinden.

ImageEine eigenständige oder geführte Erkundung des Steinbruchs mit seinen bedeutsamen „Geologischen Fenstern“ ist auf Anfrage jederzeit möglich. Die Atmosphäre des Steinbruchs fasziniert nicht nur Fachleute, sondern übt auf interessierte Laien, im Besonderen auch auf Jugend­liche und Kinder eine ganz eigene Anziehungskraft aus. Anhand des Übersichtplanes und einer ausgezeichneten Infobroschüre kön­nen sich Besucher selbständig über einzelne Aspekte des Geo­tops kundig machen. Da­bei reichen die Inhalte von Geologie und Biologie über die Fährten­platten bis hin zur Ge­schich­te von Kloster und Dorf. In Kurzform erfährt der Be­sucher unter anderem, wie der Stein entstanden ist, wa­rum sich die Geburtshelferkröte hier wohlfühlt und was es mit dem Begriff Sukzession auf sich hat. Gleichzeitig spürt der Besucher die Besonderheit dieses Steinbruches, der gerade auch Kinder in seinen Bann zieht und zum Forschen einlädt.

Das am Eingang er­baute Mineralien-Schau-Depot bietet eine umfangreiche Aus­stellung von Sand­steinen, Fährten­platten, Mineralien und wei­teren Gesteinsarten. Daneben liegen Seminar- und Werk­räume, die für die Arbeit mit Schulklassen und ande­ren Gruppen gut ausgestattet sind. Interessierte finden der Infobroschüre und einer speziellen Lehrerhandreichung zum Cornberger Steinbruch vielfältige Arbeitshilfen und Anre­­gun­gen zur aktiven Gestaltung eines Besuches im Steinbruch. Eine ideale Ergänzung zum Stein­bruch stellt im Kloster das Sand­steinmuseum dar, wo Füh­rungen und kleine Erkundungs­­rallyes ange­boten werden.

Gemeindeverwaltung

Öffnungszeiten:

Mo. – Fr.: 07:30 – 12:30 Uhr
Do.:
14:00 – 18:00 Uhr

E-Mail:
info@cornberg.de
Telefon:
05650 9697- 0
Fax
: 05650 9697-16

ÖPNV

Im Nordhessischen VerkehrsVerbund entstand ein einheitliches  Tarifsystem für ganz Nordhessen. Durch die Einführung des Integralen Taktfahrplans fahren die Züge effizienter und gut aufeinander abgestimmt. Nährere Informationen finden Sie hier.

Aktuelles Wetter

Impressum