Zeitalter der Saurier

Die gesamten Landflächen der Erde bildeten damals einen einzigen, riesigen Kontinent, Pangaea genannt. Große Teile Mitteleuropas waren von einem zusammenhängenden Gebirge bedeckt. Das Klima in dieser Region war heiß und trocken, vergleichbar mit dem der Sahara. Hessen lag zu der Zeit viel weiter südlich als heute, nicht weit vom Äquator entfernt. Da­mals reg­nete es selten, aber wenn, dann sehr heftig. Aus den Bergen ergossen sich immer wieder regelrechte Schlamm­lawinen in die Täler und Ebenen. Dadurch konnte sich nur spärlicher Pflanzen­­bewuchs in­mitten einer wüsten­ähnlichen Umgebung entwickeln.Image
Bei den Landtieren dominierten weiter die Reptilien, allerdings sind nur wenige Arten als Fossilien nachgewiesen. Dazu ge­hören Funde von bis zu zwei Meter großen Protoro­sauriern, die als mögliche Vorfahren der berühmten Dinosaurier gelten.
Die Versteinerung eines Protorosauriers, bei der sogar noch der Mageninhalt zu erkennen ist, kann im Corn­berger Sandsteinmuseum bestaunt werden. Saurierfährten im Cornberger Steinbruch – wer denkt da nicht gleich an riesige Dinosaurier, die hier vor langer Zeit ihr Unwesen ge­trieben haben könnten? Doch der Begriff Saurier stammt schlicht und einfach vom latei­nischen Wort saurus (Echse) ab. Image
Saurier bezeichnet daher keineswegs nur die großen und klei­neren Dinos, sondern ist ein Überbegriff für Reptilien. Die Rep­­ti­lien hinterließen im Cornberger Sandstein eine Vielzahl von Spuren, von denen die ers­ten bereits 1928 entdeckt wurden.
Die Cornberger Fährten­platten bedeuteten für die Fach­welt eine Sensation. Fährten aus diesem Ab­schnitt des Perms waren bis dahin in Mitteleuropa noch nicht gefunden worden. Schon beim ersten Fund in den zwanziger Jahren fiel eine große Ähnlichkeit mit Fährten auf, die im Grand Canyon in den USA entdeckt worden waren. ImageBesonders in den fünfziger Jahren entdeckte man eine Fülle von Platten, die heute in Museen von Göttingen über Kassel, Rotenburg, Eschwege, Fulda bis Karlsruhe und Frankfurt zu finden sind. Im Cornberger Steinbruch fand man eine Fülle von verschiedenen Fährten. Untersuchungen aus den fünfziger Jahren gehen von 17 unterschiedlichen Fährtentypen aus.

Aktuelles Wetter

Gemeindeverwaltung

Öffnungszeiten:

Mo. – Fr.: 07:30 – 12:30 Uhr
Do.:
14:00 – 18:00 Uhr

E-Mail:
info@cornberg.de
Telefon:
05650 9697- 0
Fax
: 05650 9697-16

Standortdaten

Bundesland: Hessen
Regierungsbezirk: Kassel
Landkreis: Hersfeld-Rotenburg
Höhe: 254 - 485 m ü. NN
Fläche: 23,36 km²
Einwohner: 1.600
Gemeinde: 3 Ortsteile
Dichte: 65 Einwohner je km²

Gemeindeverwaltung
Am Markt 8
36219 Cornberg

Impressum